Präsidentschaftswahl 2020: Summer of Discontent

Beiträge 31 - 40 von 41
  • good news for Trump

    saladin, 27.06.2020 10:04, Antwort auf #30
    #31

    https://fivethirtyeight.com/features/voter-registrations-are-way-way-down-during -the-pandemic/

    wenn durch covid weniger junge menschen für die wahlen registriert/wahlberechtigt sind - ist das gut für die gop/trump

    entscheidend könnte das aber nur bei sehr knappen wahlausgängen sein (Florida anyone?)

  • Oldtimer - mitunter wertvoll

    Wanli, 27.06.2020 10:04, Antwort auf #28
    #32

    So richtig überzeugt bin ich nicht vom demokratischen Jungbrunnen. Was nicht heißt, dass es bei der GOP besser wäre.

    Bezogen auf das House ist Dein Klagegesang mal gar nicht angebracht; gerade die 2018 frisch ins Parlament gewählten Abgeordneten (weit überwiegend Demokraten) sind überdurchschnittlich jung und divers.

    You have to go back to the '50s to find another year like this, so it's a generational change.

    Also, they are younger, the people coming in now. The average age of — in fact, 25 members of the new class are under — are 40 years old or under, and it includes the very first two women ever to be elected to Congress under the age of 30.

    Overall, this new group of members of Congress, their average age is 10 years younger than the members of Congress sitting now.

    https://www.pbs.org/newshour/show/with-incoming-lawmakers-congress-makes-a-histo ric-shift

    Im Senat sieht's natürlich etwas anders aus, aber das ist tatsächlich ein Problem beider Parteien. Für jede Dianne Feinstein findest Du auf der Gegenseite einen Chuck Grassley, ebenfalls 1933 geboren. Den Rekord hält immer noch der Republikaner Strom Thurmond, der war mit hundert noch Senator.

    Das ist ein strukturelles Problem - um überhaupt eine Chance zu haben, als KandidatIn für den Senat nominiert zu werden, musst Du in Deinem Staat bekannt sein, über Netzwerke verfügen, und das bedeutet meist eben, schon eine längere Karriere im Repräsentantenhaus hinter sich zu haben oder GouverneurIn gewesen zu sein - insbesondere dann, wenn Dein Heimatstaat ein grösserer (mit viel innerparteilicher Konkurrenz) ist.

    Und erst nach etwa drei Legislaturperioden (also 18 Jahren) im Senat kannst Du damit rechnen, einen der attraktiveren Ausschüsse zu leiten oder in die Fraktionsführung aufzurücken; im Senat ist traditionell die Seniority entscheidender Faktor bei der Besetzung von Ämtern, bei den SenatorInnen aus einem Staat wird ja auch ganz offiziell zwischen junior und senior Senator unterschieden.

    Aber ich würde schon vermuten, dass die Welle an jungen Houseabgeordneten innerhalb der nächsten zehn Jahre auch im Senat Spuren hinterlässt; eine Ocasio Cortez etwa hat sicher ganz gute Chancen, Chuck Schumer zu beerben.

    Was Kandidaten für die Präsidentschaft angeht, sind die Demokraten da historisch gesehen (Kennedy, Carter, Clinton, Obama) eher für jüngere Kandidaten gut als die Konkurrenz, dieses Jahr wurden die jüngeren BewerberInnen aber verschmäht. Ich glaube, dass das daran liegt, das das Bewerberfeld eben riesig war und damit diejenigen im Vorteil, die vorn vornherein bekannter waren. Wenn (zum Beispiel) eine jüngere Kamala Harris Obamas Vize gewesen wäre, dann wäre sie jetzt die Nummer eins, denke ich.

    2024 wird es sicher anders aussehen; die Chancen sind sehr gut, dass dann beiden Parteien mit jüngerem Personal an der Spitze in den Präsidentschaftswahlkampf ziehen werden.

    EDIT

    Jung zu sein bedeutet ja auch nicht zwangsläufig, bei der Jugend zu punkten (was die Demokraten ja sowieso tun). Sanders ist vor allem bei jungen WählerInnen beliebt, Warren ist laut einer brandneuen Umfrage die klare Favoritin auf den VP-Posten unter ParteianhängerInnen, die unter 35 sind.

    https://www.motherjones.com/2020-elections/2020/06/elizabeth-warren-joe-biden-vi ce-president-poll/

    Und Nancy Pelosi ist zwar nicht mehr die Jüngste, aber eben auch eine sehr gewiefte Sprecherin des Repräsentantenhauses. Qualität ist halt auch ein Kriterium, nicht nur das faltenfreie Anlitz. Electoral-Vote hatte sich mal Gedanken zu den effektivsten Speakern aller Zeiten gemacht und da kommt Pelosi nicht schlecht weg:

    Pelosi is certainly very skillful, much more so than her immediate predecessors, we would say. Exactly where she will rank when all is said and done is a question that will take a long time to answer, and will depend on events that have not happened yet. However, it will be very difficult for her to crack the top three, which we have like this:

    1. Joseph Gurney Cannon (R), 1903-11: Cannon was undoubtedly an inspiration to Mitch McConnell, as he exerted near-total control over the House and its agenda during his Speakership, so much so that he was known as "Czar Cannon." Consequently, gaining his support for legislation was tantamount to getting House approval; most obviously he bears substantial responsibility for the adoption of the Sixteenth Amendment (income taxes). Eventually—and those who dislike McConnell may be glad to hear this—Cannon became so heavy-handed that much of his own caucus rebelled against him, and he ceded much of his authority (followed, not long thereafter, by his seat in Congress). Still, his significance was so great that the first office building constructed for House members bears his name. He was also pictured on the cover of the first-ever issue of Time magazine (March 3, 1923).

    2. Sam Rayburn (D), 1940-47, 1949-53, 1955-61: Rayburn was the anti-Cannon, preferring to conduct his business through "soft" tactics (persuasion, assistance with fundraising, social bonding). This may explain why he was the longest-serving Speaker in history, at 17 years, more than twice Cannon's term. Rayburn played a key role in the passage of some very important legislation, most notably the GI Bill, the National Interstate and Defense Highways Act, the National Aeronautics and Space Act, and the Civil Rights Acts of 1957 and 1960. He was also a mentor to several of the movers and shakers of the next generation of politicians, most notably Lyndon B. Johnson. Rayburn died with his boots on, as it were, as he was the sitting Speaker when he succumbed to cancer in 1961. Like Cannon, one of the House office buildings was named for him. Unlike Cannon, Rayburn's colleagues felt so warmly about him that 192 of them (140 Democrats, 52 Republicans) chipped in $25 each to buy him a fancy new car (a 1947 Cadillac Fleetwood Series 62).

    3. Henry Clay (W), 1811-14, 1815-20, 1823-25: There can never be another George Washington, and there can never be another Henry Clay. The reason that the Speaker of the House is not required to be a sitting member of Congress is that the men who wrote the Constitution saw the role as mostly ceremonial and perfunctory, like the Sergeant-at-Arms. Their model, of course, was the British House of Commons, which has this statement on its website: "Speakers must be politically impartial. Therefore, on election the new Speaker must resign from their political party and remain separate from political issues even in retirement." Clay was elected to the job on his very first day in the House, and changed the job of Speaker into the important position it is today, asserting influence over the lower chamber's legislative agenda and committee appointments. Having crafted a locus of power for himself, Clay managed to rally support for a declaration of war against Britain in 1812, secured passage of the Missouri Compromise in 1820 and, of course, swung the presidential election of 1824 to John Quincy Adams.

    At the moment, we would put Pelosi in the next tier of Speakers, along with Tip O'Neill (D), Nicholas Longworth (R), Champ Clark (D), and Thomas Brackett Reed (R). Even if she doesn't make the top three, that's still pretty elite company.

    https://www.electoral-vote.com/evp2020/Pres/Maps/May09.html

  • Blues

    Wanli, 27.06.2020 10:38, Antwort auf #32
    #33

    Es ist ein bisschen untergegangen in der Flut der Nachrichten, ist aber wichtig: Lindsey Graham, einst lauter Trump-Kritiker, dann oberster Speichellecker, hat Anfang Juni seine Vorwahl gewonnen und damit nichts mehr vom Donald zu fürchten. Prompt setzte der Vorsitzende des Justizausschusses im Senat die von den Republikanern abgeschaffte Blue-Slip-Rule wieder in Kraft.

    Graham's sudden discovery that his spine was merely misplaced, not lost permanently, could be the canary in the coal mine. With Trump's reelection prospects looking increasingly dim, every Republican senator whose primary has passed is going to start thinking about what is good for his or her own reelection, not Trump's. If that means opposing Trump on various issues, so be it. Every senator knows that Trump is never going to announce support for the Democrat in a Senate general-election race, so he has been de facto de-clawed. Once the fear is gone, there's no telling what Republican senators up for reelection might do, but it could well involve finding out what is popular in their states and supporting it, no matter what Trump's view is.

    Bei der Bestallung von Generalstaatsanwälten haben die SenatorInnen, deren Staaten von der jeweiligen Personalie betroffen sind, jetzt wieder ein Vetorecht.

    https://www.electoral-vote.com/evp2020/Pres/Maps/Jun25.html#item-6

    Wenn POTUS und Justizministerium den Plan hatten, den kürzlich geschassten Generalstaatsanwalt für den Süden New Yorks durch einen handverlesenen Trump-Schergen zu ersetzen, dann werden sie jetzt Chuck Schumer und Kirsten Gillibrand von ihrer Wahl überzeugen müssen...

    Damit rückt das folgende Szenario ein wenig näher:

    https://www.youtube.com/watch?v=7ksCKXm6fiY

  • RE: Blues

    saladin, 27.06.2020 22:30, Antwort auf #33
    #34

    oder er geht einfach davon aus dass nach den wahlen die dems die mehrheit im senat haben und er nicht möchte dass die dems ihn übergehen bei besetzungen un seinem staat

    Es ist ein bisschen untergegangen in der Flut der Nachrichten, ist aber wichtig: Lindsey Graham, einst lauter Trump-Kritiker, dann oberster Speichellecker, hat Anfang Juni seine Vorwahl gewonnen und damit nichts mehr vom Donald zu fürchten. Prompt setzte der Vorsitzende des Justizausschusses im Senat die von den Republikanern abgeschaffte Blue-Slip-Rule wieder in Kraft.


  • Bountygate

    Wanli, 28.06.2020 09:23, Antwort auf #34
    #35

    oder er geht einfach davon aus dass nach den wahlen die dems die mehrheit im senat haben und er nicht möchte dass die dems ihn übergehen bei besetzungen un seinem staat

    Das wird das klarste Motiv sein, ja. Aber das Graham dem Donald in einer für diesen so wichtigen Frage so zu brüskieren wagt, spricht schon Bände; vor den Vorwahlen in South Carolina wäre das sicher so nicht passiert.

    ---

    In Afghanistan laufen Friendensgespräche, die kommen aber seit geraumer Zeit nicht vom Fleck, immer wieder greifen Taliban amerikanische Soldaten an. NYT und WP glauben, dafür einen Grund gefunden zu haben: Der russische Geheimdienst zahle Talibankämpfern ein Kopfgeld für jeden getöteten amerikanischen Soldaten, um den Konflikt am Köcheln zu halten. Trump sei darüber im März informiert worden - und habe nichts getan.

    The newspaper reported that officials thought of possible responses, including beginning with a diplomatic complaint to Moscow, a demand to cease, and sanctions -- but the White House has yet to authorize any action. [...]

    In its covert operation, the Russian spy unit within the intelligence agency GRU had offered rewards for successful attacks last year, and Islamist militants, or armed criminal associates, are thought to have collected bounty money, the Times reported.

    https://edition.cnn.com/2020/06/27/politics/russia-us-troops-afghanistan/index.h tml

    In den Telefonaten zwischen Trump und Putin kam die Angelegenheit wohl auch nicht zur Sprache, wenn man den jetzt veröffentlichten Gesprächsprotokollen der russischen Regierung Glauben schenken mag.

    https://www.dailykos.com/stories/2020/6/27/1956352/-Additional-sources-confirm-R ussian-cash-for-corpses-program-that-paid-for-death-of-American-soldiers

  • RE: good news for Trump

    saladin, 28.06.2020 16:09, Antwort auf #31
    #36
  • RE: Bountygate

    drui (MdPB), 29.06.2020 09:22, Antwort auf #35
    #37

    Der russische Geheimdienst zahle Talibankämpfern ein Kopfgeld für jeden getöteten amerikanischen Soldaten, um den Konflikt am Köcheln zu halten. Trump sei darüber im März informiert worden - und habe nichts getan.

    Das könnte Trump böse weh tun, das Lincoln Project mit einem brutalen Spot dazu:

    https://www.youtube.com/watch?v=kiDkTOKI7Ro

    Und einem anderen mit Bezug zum Militär und der Aussage, Trump lasse die Veterans im Stich und opfere sie für seine Wahlkampagne:

    https://www.youtube.com/watch?v=XOty4J1b0FU

    @saladin: Ja, speziell Florida beherbergt Millionen solcher Vollpfosten, deshalb glaube ich da den Umfragen nicht, zudem sie bei allen Wahlen in Florida seit 2016 die Dems überschätzt haben.

  • Ein paar Vorwahlen

    drui (MdPB), 01.07.2020 11:55, Antwort auf #37
    #38

    Umfragen sind meist etwas unsicherer als Wahlen, daher können die Vorwahlen ein guter Hinweis auf die politische Lage sein.

    In Colorado hat sich Hickenlooper gegen seinen liberaleren Konkurrenten relativ knapp durchgesetzt, er hat wohl bessere Chancen, einen Senatssitz für die Dems zurückzuerobern. Bei den republikanischen Primaries hat ein amtierender, moderater GOP-House-Abgeorneter gegen eine Rechtsaußen-QAnon-Verschwörerin verloren. Die Frau besitz ein Restaurant, wo alle Kellner Schusswaffen tragen müssen. Der Trend geht also weiter: die Dems stellen eher moderate, wählbare Kandidaten auf (zumindest da, wo sie keine klare Mehrheit haben), die GOP schießt sich derweilen ab und an ins Knie.

    https://www.politico.com/news/2020/06/30/hickenlooper-colorado-senate-primary-34 6467

    Das tiefrote Oklahoma stimmt (sehr knapp) für eine Ausweitung von Obamacare und verhindert damit wohl auch alle GOP-Alternativen in Sachen Krankenversicherung dort. Bei dem Thema können die Republikaner aktuell nur verlieren.

    https://thehill.com/policy/healthcare/505368-oklahoma-voters-narrowly-approve-me dicaid-expansion

    Bei den republikanischen Primaries um den Gouvernor in Utah führt der konservative Cox knapp vor dem eher liberalen Urgestein Huntsman, der erstaunlicherweise sowohl unter Obama (in China) als auch Trump (Russland) als Botschafter gedient hat und zuvor schon lange Zeit Gouvernor in Utah war. Sollte Huntsman verlieren, wäre das ein Nachteil für die Dems, da er als halber Demokrat angesehen wird.

    https://thehill.com/homenews/campaign/505372-utah-gubernatorial-primary-between- cox-huntsman-still-too-close-to-call

  • Wie Biden noch verlieren kann

    drui (MdPB), 02.07.2020 18:13, Antwort auf #38
    #39

    “the one group Biden continues to underperform with slightly is Latinos — 59% of Latinos said they’d vote for Biden over Trump, but Clinton won 66% of their votes in 2016.”

    https://www.vox.com/2020/7/2/21308487/latino-hispanic-vote-trump-biden

    Es ist nicht nur so, dass Biden keinen Weg zu den Latinos findet (das war schon bei den Primaries so) er bemüht sich nicht mal darum. Es bleibt zu hoffen, dass seine Kampagne nicht weiterhin blind bleibt auf diesem Auge, denn so hat man 2018 auch schon einen Senats- und Governorsitz in Florida verloren.

    Biden ist bei Latinos erstaunlich wenig definiert und sie sind mehr wirtschaftsorientiert als der Durchschnitt. Das schlechte Abschneiden Bidens im Vergleich zu Clinton ist erstaunlich, da er doch grundsätzlich konservativ, katholisch und familienorientiert ist, Werte, die Latinos teilen und Hillary weniger stark.

    Ich hoffe nicht, dass es so kommt, aber sollte man Ende 2020 fragen, wie er den Vorsprung noch verkacken konnte, dann wäre das die Analogie zu 2016, als man den Rust Belt "übersehen" hatte. Je mehr man den Fokus auf BLM und eine dunkelhäutige Vizepräsidentin lenkt, desto größer ist die Gefahr, Latino-Wähler zu verlieren.

  • Woche der Wahrheit

    sorros, 03.07.2020 11:42, Antwort auf #39
    #40

    Die Entwicklung der Todesfallzahlen folgt den Infektionszahlen (bei aller statistischer Ungenauigkeit in den unterschiedlichen Staaten) im Abstand von ca 3 Wochen.
    Vor 3 Wochen waren die vorläufigen Tiefstzahlen, nach dem ersten Peak, in den USA.
    Natürlich sterben inzwischen im Schnitt weniger Betroffene, weil die Mediziner gelernt haben und wahrscheinlich sind die Verläufe in den warmen Staaten im Schnitt milder, als in kälteren Staaten.
    Trotzdem müßten in den nächsten 7 Tagen eine Trendumkehr in der Mortalität in den USA auftreten.
    Wenn dem so ist wird es sehr böse in den USA. Wenn nicht könnte Donald mit seinem Verhalten durchkommen.

Beiträge 31 - 40 von 41
(Kommunale) Wahlen auf Wahlfieber:

Eine Wahlbörse für Deine Stadt oder Deinen Wahlkreis.

Ab 150,- Euro!

» Mehr erfahren
28.393 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2014

  • Frühjahr:
  • Europawahl in der EU
  • Kommunalwahlen in diversen deutschen Bundesländern
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Landtagswahl in Vorarlberg
  • Landtagswahl in Sachsen
  • Landtagswahl in Brandenburg
  • Landtagswahl in Thüringen
  • -
  • Parlamentswahl in Schweden
  • Parlamentswahl in Lettland
  • -
  • Midterm Elections in USA
  • Unabhängigkeitsreferendum in Großbritannien

Sonstiges

  • Fußball-WM in Brasilien
  • 24 - Season 9: Live Another Day

In Vorbereitung für 2014

  • folgt...

Wie funktioniert das?

So tragen Sie mit Ihrem Wissen zur Prognose bei - Mehr im Infocenter

Fehler gefunden?
Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.ch